Historie der Bau AG

Sie interessieren sich für die Geschichte der Bau AG, dann sind Sie hier genau richtig.
Erfahren Sie alles über die Historie der Bau AG.

Gründung der Bau AG am 06. Juli durch die Übernahme von insgesamt 65 Häusern des Bauvereins und der Baugenossenschaft. Gründer der Gesellschaft sind die Stadt Kaiserslautern, die Baugenossenschaft zur Errichtung von Kleinwohnungen eGmbH, der Bauverein e.V., Bürgermeister Alex Müller und Oberbaurat Hermann Hussong.

Die weltweite Wirtschaftskrise, die bis 1933 andauerte, rief Wohnungselend und Wohnungsnot hervor. Auf 40 Bau AG-Wohnungen kamen 110 Antragsberechtigte Bewerber.

Am 18. September wurde die Bau AG als gemeinnütziges Wohnungsunternehmen anerkannt.

Die Bau AG ist Eigentümer von 424 Häusern mit insgesamt 1.824 Wohnungen.

Durch Fliegerangriffe werden in diesen Jahren 144 Wohnungen und 72 Wohnungen bis zur Unbewohnbarkeit zerstört, 269 Wohnungen waren weniger „schwer“ betroffen.
In Kaiserslautern herrscht Wohnungsnot: 58,2 % aller Wohngebäude werden durch den Krieg vernichtet.

Spatenstich für die erste Neubautätigkeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Bau AG feiert am 06. Juli ihr 40-jähriges Bestehen. Ihr Bestand umfasst mehr als 4.000 Wohnungen in Kaiserslautern. In Kaiserslautern suchen im September dieses Jahres insgesamt 4.416 Familien eine Wohnung.

Vorstand Ebner bezeichnet die Wohnungsversorgung in Kaiserslautern trotz des umfangreichen Wohnungsbaus als völlig unzureichend.
Die Bau AG besitzt und verwaltet insgesamt 4.611 Wohnungen, 2.107 Altbau- und 2.504 Neubauwohnungen. Der größte Teil der Neubauwohnungen ist zweckgebunden für Heimatvertriebene, SBZ-Flüchtlinge, Spätaussiedler, Besatzungsbedienstete usw.

In ihrem Bestand hat die Bau AG nun 5.000 Wohnungen. Jeder sechste Kaiserslauterer wohnt 1968 in einer Bau AG-Wohnung.

Im 50. Jubiläumsjahr besitzt die Bau AG 901 Häuser mit insgesamt 5.294 Wohnungen.

Neben den 5.674 Wohnungen besitzt die Bau AG 512 Garagen und Tiefgaragenplätze, 23 Motorradboxen und 23 gewerbliche Objekte.

Für die Bau AG steht trotz der Aufhebung des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes fest, dass sie als kommunales Wohnungsunternehmen auch in Zukunft ihre sozialen und wohnungspolitischen Aufgaben erfüllen wird und den Mietern „mehr als nur ein Dach über dem Kopf“ bieten will. Die Gemeinnützigkeit bleibt nach der Satzungsänderung weiterhin bestehen.

Vorstandsvorsitzender Direktor Bernhard Ebner geht in den Ruhestand. Diplom-Betriebswirt Guido Höffner folgt ihm als neues hauptamtliches Vorstandsmitglied.

Der Spatenstich für das erste „Betreute Wohnen“ der Bau AG wird vollzogen. Die insgesamt 16 Wohnungen in der Donnersbergstraße sind im November 1996 bezugsfertig.

Am 06. Juli 1996 feierte die Bau AG ihren 75. Geburtstag. In diesem Jubiläumsjahr werden das „Königsviertel“ und der „Grüne Block“ unter Denkmalschutz gestellt.

Am 24. September 1997 fiel der Startschuss zur Großmodernisierung des „Königsviertels“, das zwischen 1919 und 1928 entstanden ist. Es gilt insgesamt 205 Wohnungen in 37 Häuser zeitgemäß herzurichten.

Die Bau AG feiert ihr 80-jähriges Jubiläum unter dem Motto „80 Jahre bauen, gestalten, leben“.
Die Bau AG gründet die Bau AG-Stiftung zur Förderung von Sport und Sozialem. Die Stiftungsgelder resultieren aus den Zinserträgen des Stiftungskapitals.
Ab diesem Jahr ermöglicht die Bau AG Mietern in bestimmten Wohnanlagen ihre bisher gemietete Wohnung zu kaufen.

Die Bau AG erhält ihr neues, zeitgerechtes Logo. „wohnen. gestalten. leben“ beschreibt die Grundlage des unternehmerischen Handelns.

Zu ihrem Bestand kann die Bau AG auch insgesamt 10 Kindertagesstätten zählen. Ein weiteres Objekt des betreuten Wohnens mit insgesamt 32 Wohnungen entsteht in der Alex-Müller-Straße.

Gemeinsam mit der SWK, Stadtwerke Kaiserslautern (früher: TWK, Technische Werke Kaiserslautern), und der FAMIS GmbH, einem Unternehmen des saarländischen Energieversorgers VSE und Pfalzwerke, gründet die Bau AG ein gemeinsames Tochterunternehmen, die Facilitymanagementgesellschaft K-tec.

Im Herbst des Jahres wird mit dem Bau des Pilotprojekts „Ambient Assisted Living“ in der Albert-Schweitzer-Straße begonnen. Der Einzug erfolgt im Dezember des darauffolgenden Jahres.
In diesem Jahr feiert die Bau AG ihr 85-jähriges Bestehen.

Die 1997 begonnene Modernisierung und Sanierung des „Königsviertels“ wird mit der Fertigstellung der Königstraße 83 erfolgreich abgeschlossen.

Die Bau AG begeht in diesem Jahr ihr 90-jähriges Jubiläum. Anlässlich dessen entsteht das Buch „90 Jahre Bau AG – wohnen gestalten leben“ (Autor: Gerhard Westenburger).

Seit Ende des Jahres 2012 ist die K-tec GmbH die hundertprozentige Tochtergesellschaft der Bau AG. Zukünftig wird die K-tec GmbH den Mieterinnen und Mietern der Bau AG Serviceleistungen rund ums Wohnen anbieten.

Thomas Bauer, Betriebswirt (VWA), wurde vom Aufsichtsrat mit Wirkung zum 1. Oktober 2013 auf die Dauer von 5 Jahren zum Vorstand der Bau AG bestellt.

Guido Höffner, der seit über zwanzig Jahren das Unternehmen Bau AG leitet, geht zum 31. Dezember 2013 in den Ruhestand.

Das innovative Wohnprojekt „Nils – Wohnen im Quartier“ im Goetheviertel mit 43 barrierearme Mietwohnungen, dem Wohncafé „Guud Stubb“ und dem Servicebüro für den ambulanten Pflegedienst wurde zum 1. September 2017 bezogen.